17/02/2017

Ein Plädoyer für magische Stoffe

Es ist immer wieder faszinierend in den Reihen eines Theatersaals zu sitzen und dabei zu sein, wenn eine liebgewonnene Geschichte zum Leben erweckt wird. Dann sind es nur wenige Meter, die die eigene Vorstellungskraft und Fantasie von den Protagonisten auf der Bühne trennen und die Geschichte kann förmlich miterlebt werden.

So ging es uns auch bei unserem jüngsten Theaterbesuch im Schauspielhaus – Staatsschauspiel Dresden. Dort wird seit der Vorweihnachtszeit Astrid Lindgrens wohl märchenhaftester Roman auf die Bühne gebracht – als Familienstück mit jeder Menge Erlebnispotential. Die Rede ist von Mio, mein Mio – das Märchen, in dem Astrid Lindgren Realität und Wunderwelt so untrennbar und kunstvoll miteinander verwoben hat, das an ihrer parallelen Existenz nebeneinander her kein Zweifel mehr besteht. Ausgezeichnet wurde Mio, mein Mio dafür mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 1956.

Dem entsprechend gespannt waren wir auch auf die szenische Umsetzung dieses literarischen Kunstwerkes. Wie es dem Ensemble aber gelungen ist, der Textvorlage mehr als gerecht zu werden, davon möchten wir im Folgenden berichten.

Mio, mein Mio von Astrid Lindgren, übersetzt von Karl Kurt Peters und illustriert von Ilon Wikland, erschienen im Verlag Friedrich Oetinger. Am Schauspielhaus – Staatsschauspiel Dresden als Kinder- und Familienstück in einer Fassung von Kristina Lugn und unter Regie von Matthias Reichwald aufgeführt.

img_7046_800

Warten darauf, dass der Vorhang aufgeht – mit Programmheft und seiner literarischen Vorlage.

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
14/11/2016

Ben – Indianerhäuptling, Schildkrötenkenner und kleiner Bruder

Nach Lasse und Fred soll hier nun noch ein dritter junger Mann vorgestellt werden, der uns schon lang begleitet und nun auch endlich seinen Platz im EntdeckerKoffer bekommen wird. Die Rede ist von Ben – einem fröhlichen Blondschopf, der uns in zwei Bänden von der spannenden Zeit zwischen Kindergarten und erstem Schuljahr erzählt. Und er tut es mit einer so unvoreingenommenen Sichtweise, wie es eben nur ein Kind tun kann. Für die kleinen LeseEntdecker bedeutet das (Vor-)Lesespaß auf  Augenhöhe und für die Großen ist es ein wunderbarer Einblick in die Gefühlswelt eines Schulanfängers.

Ben. und Ben. – Schule, Schildkröten und weitere Abenteuer von Oliver Scherz und illustriert von Annette Swoboda, erschienen im Thienemann Verlag.

Ben. und Ben – Schule, Schildkröten und weitere Abenteuer © Thienemann Verlag, Illustrationen: Annette Swoboda

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
8/04/2015

Eine Liebeserklärung an einen Bären

Heute möchten wir uns einem ganz bestimmten Bären aus der englischsprachigen Kinderliteratur widmen. Einem Bären, den wir außerordentlich gern mögen. So gern, dass wir ihm sogar schon einmal einen Besuch abgestattet haben – letztes Jahr im Herbst in London.

Einst eingewandert aus dem weit entfernten Peru, lässt er nun schon seit vielen Jahren Kinderaugen strahlen und überrascht uns immer wieder mit so manch verrückter Eigenart. Paddington Bär – ein Kinderbuchheld, der in die Jahre gekommen ist, bis heute aber kein bisschen seines Charmes und seiner Liebenswürdigkeit verloren hat.

SONY DSC

Paddington Station London – Ankunft eines Bären.

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
4/12/2014

Große Bühne für Elfrid und Mila

Für die Vorweihnachtszeit haben wir uns dieses Jahr die LeseEntdecker Glanzlichter ausgedacht. Sie mischen sich immer einmal wieder unter unsere gewohnten Besprechungen und Beiträge und sollen hier für ein wenig Weihnachtsglanz sorgen.

GlanzlichterBeginnen möchten wir mit einem Einblick in die weihnachtliche Theater-Inszenierung von Elfrid & Mila, die wir vor kurzem am tjg Dresden besuchen durften. Ein großes Erlebnis für Klein und Groß auf Grundlage einer sehr amüsanten Buchvorlage aus Schweden.

Elfrid & Mila – Das Weihnachtswichtelwunder von Pernilla Oljelund, übersetzt von Birgitta Kicherer und illustriert von Susanne Göhlich, erschienen im Gerstenberg Verlag. Am Theater der jungen Generation Dresden unter dem Titel Elfrid, Mila und das Wunschzettelwunder in einer Fassung von Kathi Loch uraufgeführt.

SONY DSC

Elfrid & Mila – Das Weihnachtswichtelwunder © Gerstenberg Verlag, Illustrationen: Susanne Göhlich

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
19/08/2014

FlohmarktGlück am Dienstag: Paddington Bär

Wir haben den Dienstag nun auserkoren, um euch in Zukunft hier ab und zu Fundstücke von unseren Flohmarktstreifzügen vorzustellen. Den Anfang macht ein sehr liebenswerter Bär namens Paddington. Mit etwas Glück stößt man immer mal wieder auf ein paar ältere Ausgaben seiner Abenteuer. In diesem Fall handelt es sich um eine Bilderbuchausgabe von 1999, erschienen bei der Edition Riesenrad sowie um drei Bände der 1987/1988 in der Benziger Edition im Arena Verlag verlegten Paddington-Reihe. Schon etwas vergriffen, aber echte Schätze im EntdeckerKoffer.

1

FlohmarktGlück: Paddington Bär

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
19/05/2014

Eine Geschichte über Freundschaft

Zurück vom Meer, noch mit dem Gefühl von Sand zwischen den Zehen und dem Geruch von Salzwasser in der Nase, machen wir uns wieder an die Arbeit und stellen euch heute ein Kinderbuch vor, das uns das Meeresrauschen noch einmal ganz nahe bringt.

Eine Muschel für Romy von Tanya Stewner und illustriert von Martina Hoffmann, erschienen bei FISCHER KJB.

SONY DSCNahe gebracht wird hier allerdings nicht nur das Meeresrauschen, sondern vor allem die Bedeutung von Freundschaft. Tanya Stewner widmet ihr neues Kinderbuch dem für kleine LeseEntdecker so elementaren Thema der Freundschaft. Mit viel Feingefühl erzählt sie die Geschichte einer anfänglichen Mädchenfreundschaft mit ihren schönen Momenten aber auch Hürden. Sie lässt uns teilhaben an der Gedankenwelt der kleinen Romy, die uns zeigt, dass es für ein kleines Mädchen gar nicht so einfach ist, eine gefundene Freundschaft auch zu halten und dass befreundet sein, eben auch erst gelernt sein will. Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone