1/06/2017

Liebe! Niemals Gewalt!

1978 erhielt Astrid Lindgren als erste Kinderbuchautorin den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Damit wurde sie als eine Persönlichkeit geehrt, die „durch ihre literarische Tätigkeit in hervorragendem Maße zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat“. In ihrer im Anschluss gehaltenen Rede stand sie also vor der Aufgabe über Frieden, Menschlichkeit und über die Verständigung der Völker zu sprechen. Und genau das tat sie auch – allerdings auf ihre ganz eigene Art und Weise. Denn über Frieden zu sprechen, bedeutete für sie in erster Linie über die Kinder zu sprechen. Und nicht nur „über“ sie, sondern „für“ sie. Sie wollte ihnen eine Stimme geben und für sie eintreten.

Ihre damals gewählten Worte sind bis heute von enormer Wichtigkeit für die Rechte unserer Kinder im Speziellen und das gewaltfreie Zusammenleben in der Gesellschaft im Allgemeinen. Bisher konnte man sich ihre Rede nur in Auszügen anschauen oder als Textdatei herunterladen. Seit diesem Jahr allerdings gibt es ein kleines feines Büchlein, das man immer wieder zur Hand nehmen kann, um ihren Appell lebendig zu halten und weiter zu geben.

Obwohl fast vierzig Jahre vergangen sind und sich besonders in der Kindererziehung auch vieles verändert hat, sind Astrid Lindgrens Forderungen besonders heute aktueller denn je. Deswegen ist es uns auch wichtig die Aufmerksamkeit des heutigen Tages zu nutzen und dieses Buch ganz bewusst eben am Internationalen Kindertag in den EntdeckerKoffer einziehen zu lassen.

Niemals Gewalt! von Astrid Lindgren mit einem Vorwort von Dunja Hayali und einem Nachwort von Silke Weitendorf, übersetzt von Anna-Liese Kornitzky, erschienen im Friedrich Oetinger Verlag.

_DSC8693

Niemals Gewalt! © Friedrich Oetinger Verlag

Astrid Lindgren spricht von Frieden als etwas, das es nicht gibt. Und wolle man ihn eines Tages erreichen, so müsse man „von Grund auf neu beginnen – bei den Kindern“, so die Autorin. Und wie dieser Neuanfang auszusehen hat, das wusste sie auch ziemlich genau. Mit Liebe und Geborgenheit, aber niemals mit Gewalt. Nur wenn wir unseren Kindern mit Liebe begegnen, können aus ihnen auch Menschen werden, deren Grundhaltung durch Liebe geprägt ist. Und das wäre – so realistisch war auch sie – zumindest ein Anfang.

Gebt Kindern Liebe, mehr Liebe und noch mehr Liebe.

 

Ein besonders berührender Teil ihrer Rede ist die kurze Erzählung über eine Mutter, die ihren Sohn mit Stockschlägen bestrafen will, durch seine Reaktion darauf die Situation aber auf einmal durch seine Augen betrachtet und so über sich selbst unendlich erschrickt. Und wie gut, dass Astrid Lindgren diese Erzählung in die sonst doch sehr klaren und direkten Worte eingewoben hat, denn so hat sie ein Bild in den Köpfen der Menschen erschaffen, das ihr Appell allein nicht zustande gebracht hätte. In diesem Zusammenhang möchten wir auch auf einen Kurzfilm aufmerksam machen, der genau diese Geschichte darzustellen versucht und somit Lindgrens Werte und Forderungen weiterträgt – in unsere heutige Gesellschaft, in der Gewalt viele verschiedene Gesichter hat. Ein sehr wichtiger Beitrag.

_DSC8712

Niemals Gewalt! im Kreise diverser Lindgren-Titel © Friedrich Oetinger Verlag

Auch Dunja Hayali geht in ihrem Vorwort auf diese Geschichte ein und erinnert daran, dass Lindgrens Rede einen Meilenstein für die Kinderrechte darstellt. Ihrem Text ist anzumerken, wie sehr sie das Erbe der Autorin wertschätzt und er stellt als Einstieg und Hinführung zu Lindgrens Rede einen sehr authentischen Bezug zu unserer heutigen Zeit her. Abgerundet ist das Büchlein mit dem Nachwort der Verlegerin Silke Weitendorf und gibt all denjenigen, die die Autorin Astrid Lindgren nur von ihren Kinderbüchern her kennen, einen Einblick in ihr Leben und ihr Wesen, was die Rede eindeutig noch besser verständlich macht.

Wir möchten dieses Büchlein an dieser Stelle von ganzem Herzen empfehlen, denn wir sind überzeugt davon, dass Astrid Lindgren vor 39 Jahren einen Weg aufgezeigt hat, der tatsächlich zu mehr Frieden und Nächstenliebe in unserer Welt führen könnte. Umso mehr Menschen sich diesen zu Herzen nehmen und den Kindern eine Kindheit in Liebe und Geborgenheit schenken, umso näher kommen wir dem Traum vom Frieden. Und auch wenn uns vieles gerade glauben lässt, dass wir davon sehr weit entfernt sind, so müssen wir dennoch daran festhalten. Astrid Lindgren hat das ein Leben lang getan und stets an das Gute geglaubt. Wie schön ist es da, dass der Verlag für den Umschlag des Buches die Farbe Grün gewählt hat – die Farbe der Hoffnung.

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
17/02/2017

Ein Plädoyer für magische Stoffe

Es ist immer wieder faszinierend in den Reihen eines Theatersaals zu sitzen und dabei zu sein, wenn eine liebgewonnene Geschichte zum Leben erweckt wird. Dann sind es nur wenige Meter, die die eigene Vorstellungskraft und Fantasie von den Protagonisten auf der Bühne trennen und die Geschichte kann förmlich miterlebt werden.

So ging es uns auch bei unserem jüngsten Theaterbesuch im Schauspielhaus – Staatsschauspiel Dresden. Dort wird seit der Vorweihnachtszeit Astrid Lindgrens wohl märchenhaftester Roman auf die Bühne gebracht – als Familienstück mit jeder Menge Erlebnispotential. Die Rede ist von Mio, mein Mio – das Märchen, in dem Astrid Lindgren Realität und Wunderwelt so untrennbar und kunstvoll miteinander verwoben hat, das an ihrer parallelen Existenz nebeneinander her kein Zweifel mehr besteht. Ausgezeichnet wurde Mio, mein Mio dafür mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 1956.

Dem entsprechend gespannt waren wir auch auf die szenische Umsetzung dieses literarischen Kunstwerkes. Wie es dem Ensemble aber gelungen ist, der Textvorlage mehr als gerecht zu werden, davon möchten wir im Folgenden berichten.

Mio, mein Mio von Astrid Lindgren, übersetzt von Karl Kurt Peters und illustriert von Ilon Wikland, erschienen im Verlag Friedrich Oetinger. Am Schauspielhaus – Staatsschauspiel Dresden als Kinder- und Familienstück in einer Fassung von Kristina Lugn und unter Regie von Matthias Reichwald aufgeführt.

img_7046_800

Warten darauf, dass der Vorhang aufgeht – mit Programmheft und seiner literarischen Vorlage.

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
21/05/2015

Grattis på födelsedagen, liebe Pippi!

Heute vor 70 Jahren machte sich ein freches und unglaublich starkes Mädchen auf den Weg, um fortan jede Menge Kinderaugen zum Strahlen zu bringen. Heute vor 70 Jahren erschien Astrid Lindgrens wunderbare Pippi Langstrumpf – im schwedischen Verlag Rabén & Sjögren.

Anlässlich dieses Jubiläums gibt der Oetinger Verlag eine wunderbare Sammelausgabe aller Pippi-Comics heraus, die wir zur Feier des Tages natürlich in den EntdeckerKoffer einziehen lassen wollen.

Pippi Langstrumpf – Der Comic von Astrid Lindgren und illustriert von Ingrid Vang Nyman, erschienen im Friedrich Oetinger Verlag.

SONY DSC

Pippi Langstrumpf – Der Comic © Verlag Friedrich Oetinger, Illustration: Ingrid Vang Nyman

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
17/08/2014

Astrid Lindgrens Kindheit

Natürlich darf die ultimative Buchempfehlung zur EntdeckerReise nicht fehlen – vor allem wenn sie so wunderbar passt und uns auf unserer Tour ein so unersetzlicher Begleiter war.

Von Kletterbäumen, Sachensuchern und kitzeligen Pferden – Astrid Lindgrens Kindheit von Christina Björk, übersetzt von Dagmar Brunow und illustriert von Eva Eriksson, erschienen im Verlag Friedrich Oetinger.

SONY DSC

Von Kletterbäumen, Sachensuchern und kitzeligen Pferden – Astrid Lindgrens Kinheit © Verlag Friedrich Oetinger, Illustrationen: Eva Eriksson

Im Vorwort erklärt die Autorin Christina Björk, die wir für ihre Linnéa Bücher so lieben, ziemlich treffend den Inhalt des Buches. Drei verschiedene Zugänge soll es den kleinen LeseEntdeckern ermöglichen. In erster Linie soll es die Geschichte von Astrid Lindgrens Kindheit erzählen – schließlich ist diese ja auch wirklich erzählenswert. Astrid Lindgren selbst hat das schon so empfunden – nicht ohne Grund finden sich in all ihren Geschichten so viele Parallelen zu ihrer eigenen Kinderzeit. Diese Zusammenhänge aufzuzeigen und zu erzählen, was Astrid Lindgren, wie und in welcher Geschichte verarbeitet hat, darum geht es dann an zweiter Stelle. Dass man dabei fast nebenbei die Gegend um Vimmerby herum kennenlernt, ist dann schließlich der dritte Zugang, den dieses wunderbare Buch ermöglicht.

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
11/08/2014

Auf den Spuren von Astrid Lindgren (Teil III)

Ein weiteres Ziel auf unserer Reise durch Schweden war Astrid Lindgrens Näs. Der Ort, der ihre Heimat war – an dem sie aufgewachsen ist und an dem heute eine Dauerausstellung zu ihrem Leben und Werk eingerichtet ist. Im letzten Teil unseres Reiseberichts möchten wir nun von unserem Besuch an diesem Ort erzählen.

SONY DSCIn Astrid Lindgrens Welt kann man Teil jeder ihrer Geschichten sein. In der Ausstellung in Näs geht es aber vor allem um eine Geschichte – ihre eigene. Doch auch an dieser Geschichte kann man dank eines sehr guten Audio-Guides mehr als teilhaben. Die persönliche Führung durch die Ausstellung per Kopfhörer ermöglicht es den Besuchern sich in die verschiedenen Lebensabschnitte der Autorin hineinzuversetzen und die Entstehung ihrer Geschichten und Figuren nachzuvollziehen. Dabei porträtiert die Ausstellung Astrid Lindgren aber nicht nur als die weltberühmte Kinderbuchautorin, sondern vor allem als Mensch. Man lernt Astrid als Tochter, Schwester oder als Freundin kennen – ebenso aber auch als Mutter, Ehefrau sowie gesellschaftlich und politisch engagierte Frau. Besonders begeistert waren wir von dem Audio-Guide speziell für Kinder – jede Station in der Ausstellung wird damit kindgerecht erklärt. Überall haben wir kleine LeseEntdecker stolz mit ihren eigenen Kopfhörern herumlaufen sehen. In dieser Ausstellung werden die Kinder ernst genommen – das passt und gefällt uns natürlich gut.

Gleich zu Beginn des Rundgangs kann man sich einen sehr schönen Film über Astrid Lindgren anschauen, durch den man einen ersten Überblick über ihr Leben bekommt. Anschließend taucht man dann ganz in die Ausstellung ein. Jeder Besucher geht sicherlich anders durch die Räume und legt sein Augenmerk auf andere Dinge. Die Details, die uns besonders gefallen, berührt oder erstaunt haben, möchten wir euch an dieser Stelle zeigen.

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
3/08/2014

Auf den Spuren von Astrid Lindgren (Teil II)

Nach unserem Besuch auf dem Katthulter Hof ging es mit unserer Reise von Welt zu Welt weiter. Wir wollten unbedingt das Haus eines sehr bekannten kleinen Herren aufsuchen, um es genau in Augenschein nehmen zu können. Das Haus von dem schönen und grundgescheiten und gerade richtig dicken Mann in seinen besten Jahren – Karlsson vom Dach.

Er wohnt oben auf dem Dach, der Karlsson, und schon das ist ja etwas recht Außergewöhnliches. Es mag in anderen Gegenden der Welt anders sein, aber in Stockholm kommt es fast nie vor, dass jemand in einem besonders kleinen Haus oben auf dem Dach wohnt. Das aber tut Karlsson.

Schon von Weitem konnten wir das kleine gelbe Haus des besten Kunstfliegers der Welt sehen. Und es stand nicht nur auf dem Dach eines einfachen Stockholmer Stadthauses, sondern thronte auf einem wahren Rutsch- und Kletterparadies für Kinder.

SONY DSCSONY DSC Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone