11/10/2017

Die Metamorphose vom Buch auf die Bühne (Teil I)

In den letzten Monaten haben wir uns aus ganz speziellen Gründen sehr intensiv mit einem bestimmten Thema auseinandergesetzt. Wir haben recherchiert, waren unterwegs und haben eine Begeisterung entwickelt, die wir nun hier gern teilen möchten – sozusagen als Auftakt in den Bücherherbst, wo hier wieder mehr zu lesen sein wird.

Es sind zwei Künste, um die es in den folgenden Zeilen gehen soll. Zwei Medien, die kleine LeseEntdecker auf ganz verschiedene Art und Weise erreichen, dabei aber ein gemeinsames Ziel haben: zu bewegen und zu berühren. Wir sprechen von der Kinderliteratur auf der einen und dem Kindertheater auf der anderen Seite. Die Verbindung beider Seiten eröffnet neue Chancen und trägt in unseren Augen ein enormes Potential in Sachen Leseförderung in sich. Denn wird aus einer Kinderbuchvorlage ein Theaterstück, haben wir es mit einer Verwandlung zu tun – man könnte auch sagen: eine Metamorphose vom Buch auf die Bühne. Das Ergebnis dieses Verwandlungsprozesses ist dann ein medienübergreifendes Erlebnis. Das macht aus einem vertrauten Bilder- oder Kinderbuch durch Adaption und Bearbeitung eine Inszenierung fürs Theater und ermöglicht es Figuren sowie Inhalte auf sehr unmittelbare Art und Weise zu erleben und neue Perspektiven auf eine Geschichte zu bekommen.

_DSC3804

Beflügelt durch Verwandlung – wie Buch und Bühne voneinander profitieren können

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
16/12/2016

Die erste EntdeckerBibliothek – Bücher von Anfang an

Schon länger möchten wir hier darüber schreiben, wie wichtig wir es für kleine LeseEntdecker finden, dass man ihnen Bücher auch zugänglich macht. Vor kurzem lasen wir dazu dann die Gedanken der Autorin Antje Herden und hatten schließlich die Idee zu diesem Beitrag.

Mit jedem Alter sollten unsere Kinder über eine eigene (kleine) Bibliothek verfügen können – bestückt mit Büchern, die zu ihren jeweiligen Bedürfnissen und Ansprüchen passen. Und das von Anfang an! Ja besonders die ersten Grundsteine, die wir in dieser Hinsicht legen, können später einmal von großer Bedeutung für ihren Bezug zum Lesen sein. Gemeint ist damit das Vorhandensein von Büchern schon ab den ersten Lebensmonaten. Auch wenn es so scheint, als würden die Allerkleinsten ihren „Büchern“ anfänglich noch wenig Beachtung schenken, ist ihre bloße Existenz in ihrem Wahrnehmungsraum bereits sehr wichtig. Nach und nach können sie sich so dem Gegenstand Buch annähern und ihn im wahrsten Sinne des Wortes lernen zu begreifen.

Eine feine kleine Auswahl an Büchern, mit denen dieser Prozess unseres Erachtens besonders gut gelingt, haben wir im Folgenden einmal zusammengestellt. Sie vereint Bücher aus sehr verschiedenen Materialien und unterschiedlichster Machart – ein wesentliches Auswahlkriterium für die erste eigene EntdeckerBibliothek.

_dsc6320_g2

Die erste EntdeckerBibliothek

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
20/11/2015

Vorlesen für Toleranz und Weltoffenheit

Zum heutigen bundesweiten Vorlesetag wird natürlich auch hier wieder leidenschaftlich vorgelesen. Dieses Jahr als Beitrag zu einer regionalen und sehr unterstützenswerten Aktion der Aktionsgemeinschaft für Kinder- und Frauenrechte e.V. in Dresden, die dazu aufruft, Bücher vorzulesen, die den kleinen LeseEntdeckern in besonderem Maße dabei helfen die derzeitige Situation in Europa und der Welt besser zu verstehen und gleichzeitig zum Nachdenken über Toleranz und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft anregen. Bücher, die zeigen, was passiert, wenn wir uns mit Wärme und Offenheit begegnen.

Ein Bilderbuch, das uns in diesem Zusammenhang besonders berührt hat, nehmen wir heute mit und begeben uns zu einem Schauplatz aus der Geschichte – um genau dort daraus vorzulesen.

Zuhause kann überall sein von Irena Kobald, illustriert von Freya Blackwood und übersetzt von Tatjana Kröll, erschienen im Knesebeck Verlag.

Zuhause kann überall sein © Knesebeck GmbH & Co. Verlag KG, Illustrationen: Freya Blackwood

Zuhause kann überall sein © Knesebeck GmbH & Co. Verlag KG, Illustrationen: Freya Blackwood

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
27/11/2014

VorleseReise nach Panama

Unseren diesjährigen Vorlesetag verbrachten wir – wie auch schon letztes Jahr – auf einer VorleseReise im Kreise vieler kleiner LeseEntdecker. Wir reisten zusammen in das Land, das von oben bis unten nach Bananen riecht – nach Panama.

Oh, wie schön ist Panama von Janosch, erschienen bei Beltz&Gelberg.

SONY DSC

Oh, wie schön ist Panama © Beltz&Gelberg, Illustrationen: Janosch

Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
11/11/2014

Zu Besuch im Buchsegler

GesprächUnser Hauptstadtbesuch im Sommer hat uns auch zum schönen Florakiez in Pankow geführt. Denn wir wussten, in der Florastraße 88/89 trifft man immer auf wahre LeseEntdecker – kleine wie auch große. Dort betreibt Wiebke Schleser den Kinderbuchladen Buchsegler. Ein Kinderbuchladen, von dem wir schon so viel gehört oder gelesen hatten, dass ein Besuch eigentlich längst überfällig war. Berliner Kinderbuchhandlung des Jahres 2014, avj – Kinderbuchhandlungspreis 2014, Baustellenlesung, Illustrations-Ausstellung und Lesecrew – alles Stichwörter, die uns haben aufhorchen lassen.

Nun war es also soweit und wir standen vor dem kleinen Lädchen mit der offenen Tür und freuten uns auf unsere Begegnung mit Wiebke, die uns schon in ihren E-Mails so sympathisch war. Ein Interview hatten wir vereinbart – stattgefunden hat dann aber ein sehr herzliches und offenes Gespräch, an das wir uns noch lange erinnern werden. Im Folgenden haben wir es nun für euch aufgeschrieben, damit auch ihr mehr über diesen besonderen Ort und die Frau dahinter erfahren könnt – eine echte LeseEntdeckerin.

SONY DSC Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone
10/10/2014

Zu Besuch beim Berliner Büchertisch

GesprächEndlich gibt es hier nun den ersten Beitrag unserer neuen Rubrik die LeseEntdecker im Gespräch. Dafür haben wir uns im Sommer auf den Weg in die Hauptstadt gemacht und uns da mit unseren ersten Interviewpartnern getroffen. Unter dem Motto LeseEntdecker gesucht! haben wir ihnen ein paar Fragen zu ihrer Arbeit und ihrer Begeisterung dafür gestellt. Immer wieder waren wir von dem besonderen Engagement und der Überzeugung beeindruckt, womit sich alle von ihnen für Kinderliteratur und/oder Leseförderung einsetzen. Die Ergebnisse wollen wir euch natürlich nicht länger vorenthalten und beginnen unsere Gesprächsreihe mit einer sehr sympathischen jungen Buchhändlerin, die sich gleich zwei Mal die Zeit genommen hat, um uns Rede und Antwort zu stehen. Mareike Schüßler – Buchhändlerin beim Berliner Büchertisch, wo LESEFÖRDERUNG groß geschrieben wird.

2014-10-09 12.04.47 Weiterlesen

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone