Köfferchen #19

Adventskalender#19Mit dem heutigen Köfferchen möchten wir euch Dunne vorstellen – ein kleines Mädchen aus Schweden, das unser Herz im Sturm erobert hat. Erschaffen wurde sie von Rose Lagercrantz – zeichnerisch zum Leben erweckt hat sie dann Eva Eriksson. Mittlerweile gibt es schon zwei Teile – beide erzählen uns auf sehr rührende Art und Weise aus dem Leben dieser besonderen kleinen Dame.

Mein glückliches Leben (Teil I)) / Mein Herz hüpft und lacht (Teil II) von Rose Lagercrantz und illustriert von Eva Eriksson erschienen im Moritz Verlag

SONY DSC

Wir lernen Dunne kurz vor ihrem ersten Schultag kennen und beschreiten mit ihr die lang ersehnten ersten Schritte ins Schulgebäude. Wir fühlen mit ihr die Freude und Spannung auf den neuen Lebensabschnitt genauso wie die Angst vor dem Unbekannten, die natürlich auch irgendwie mitschwingt – vor allem wenn man noch niemand kennt. Doch wie soll es auch anders sein – die kleine liebenswerte Dunne begegnet in der Schule einem Mädchen, das ihre beste Freundin werden soll.

Am nächsten Tag stand Dunne allein auf dem Schulhof. Die ganze erste Pause war sie allein und guckte nur zu.
In der zweiten Pause entdeckte sie ein anderes Mädchen, das auch allein dastand und nur zusah. Wirklich ganz zufällig guckten sie sich gleichzeitig an.
Dunne nahm allen Mut zusammen und ging zu dem Mädchen. ” Wollen wir schaukeln?” fragte sie.
Ella Frida nickte, denn so hieß das andere Mädchen. Dann schaukelten sie, bis es klingelte. Und in allen anderen Pausen schaukelten sie auch.
(Rose Lagercrantz: Mein glückliches Leben erschienen im Moritz Verlag)

Auf den nächsten Seiten erleben wir den Beginn einer wunderbaren Freundschaft und gehen mit den beiden Mädchen durch viele Höhen und Tiefen. Dabei werden Freundschaftsketten ausgetauscht und Übernachtungspartys gefeiert. Es wird sich verkracht, dass die Fetzen fliegen, aber schnell auch wieder versöhnt. Rose Lagercrantz vermag es eine Freundschaft so zu beschreiben, wie wir sie meist nur einmal im Leben erleben.

SONY DSCDoch Mein glückliches Leben erzählt nicht nur von Dunnes Freundschaft zu Ella Frida. Es erzählt ebenso von den vielen schönen, aber auch den weniger schönen Dingen aus Dunnes Alltag – von den Freuden und den Sorgen eines kleinen Mädchens. Und es erzählt vom Loslassen – aber ebenso vom Festhalten. Denn festhalten sollte man an den Dingen oder Menschen im Leben, die einem ganz besonders am Herzen liegen – egal wie weit weg sie zu einer bestimmten Zeit zu sein scheinen. Und das ist es, was uns die kleine Dunne in diesen beiden Erzählungen wieder einmal mehr in unser Bewusstsein ruft.

Zwei wunderbare Bücher, besonders gut geeignet für LeseEntdecker, die schon selbst lesen können. Auch das abwechselnde Lesen mit Mama oder Papa funktioniert mit Dunnes Geschichten sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*