2/04/2019

Bücher helfen gegen Eile – Internationaler Kinderbuchtag 2019

Eigentlich sind Kinder ja Meister in Sachen Langsamkeit. Hier ein Käfer, da ein Stein – dort ein Flugzeug am Himmel und immer wieder die Frage nach dem Warum? – dem Wieso? – dem Wohin? Aber die Welt um sie herum ist schon längst nicht mehr langsam. Sie ist schnell – mitunter viel zu schnell. Doch da sie auch Meister darin sind, sich anzupassen, laufen sie eben auch geradewegs durch unsere hektische und reizüberströmte Welt – langsamen Schrittes zwar, aber zuversichtlich. Wachsen in ihr auf und verändern ihr Tempo, ihre Achtsamkeit und ihre Hingabe beinahe unbemerkt – passen sich an. Nicht immer – aber immer wieder.

Das Tempo unserer Gesellschaft können wir nicht einfach so verlangsamen, aber wir können versuchen, ihnen und uns immer wieder bewusst Ruheoasen zu schaffen. Momente, Tage oder gar ganze Zeitspannen, in denen wir entschleunigen und achtsamer leben.

Fängt man bei den Momenten an, so liegt nichts näher, als gemeinsam ein Buch aufzuschlagen und in eine andere Welt einzutauchen. In eine Welt, die viel langsamer ist und die auch uns für den Moment ausbremst. Die uns Inne halten lässt und unsere volle Konzentration beansprucht. Texte, Bilder und Materialien wollen gesehen, berührt und verinnerlicht werden – dies mit Hast und Eile zu tun, würde keinen Sinn machen.

Und genau darum geht es auch in der diesjährigen Botschaft zum Internationalen Kinderbuchtag, die dieses Mal aus Litauen kommt und uns vor Augen hält, wie wertvoll Bücher doch in unserer ruhelosen Welt sind und welch großen Wert ein aufgeschlagenes Buch in Kinderhänden doch hat.

Geschrieben und illustriert hat die Botschaft Kęstutis Kasparavičius – ein sehr bedeutender Schriftsteller und Illustrator des Landes. In seinen Überlegungen plädiert er für mehr Lesemomente und somit mehr Ruhemomente. Er lädt dazu ein, mehr Bücher zur Hand zu nehmen, sich hinzusetzen und aufmerksam zu sein. Denn in Büchern, so der Autor, geschehen die Dinge ruhig und in klar geregelter Reihenfolge.

Books help us not to rush,
books teach us to notice things,
and books invite us or even make us
sit down for a while.

Kęstutis Kasparavičius
(Übersetzung Daina Valentinavičienė)

Und er geht noch weiter. Nicht nur wir lesen die Bücher, nein natürlich lesen auch die Bücher uns. Vor allem lesen sie in unseren Augen, während wir in ihnen lesen. Ein wunderbar fantasievoller Gedanke, dem Kęstutis Kasparavičius in seiner Illustration den entsprechenden Raum gibt und der hier auf der Seite einfach auch nicht fehlen soll.

And haven’t you experienced another miracle –
that when you read a book,
the book reads you?
Yes, of course, books can read.
They read your forehead, eyebrows,
the corners of your lips as they rise and fall,
but, first and foremost, books read your eyes.
And looking into your eyes, they see…
Well, you know what!

Kęstutis Kasparavičius
(Übersetzung Daina Valentinavičienė)

Lasst uns heute also alle etwas langsamer durch den Tag gehen. Wir Großen sollten uns von den langsamen Schritten der kleinen LeseEntdecker anstecken lassen und uns die nötige Zeit für die Beantwortung all der Fragen nehmen. Und den Kindern wünschen wir heute und an allen anderen Tagen im Jahr die Möglichkeit, sich aus Stapeln, Regalen oder Auslagen immer wieder ein Buch auszusuchen, um sich hinzusetzen und die Welt um sich herum für einen Moment anzuhalten.

Bücher helfen gegen Eile – und kleine LeseEntdecker gleich noch einmal mehr

22/12/2018

Die LeseEntdecker wünschen ein frohes Fest!

Be the light, you want to see in the world.

Frohes Fest!

Das Jahr neigt sich dem Ende und wir möchten es nicht versäumen, uns an dieser Stelle bei allen zu bedanken, die uns auch dieses Jahr wieder auf unserem Weg begleitet haben. Die im Kleinen wie Großen dazu beigetragen haben, dass wir das Erlebnis, das hinter Kinder- und Jugendliteratur steckt, sichtbar machen können.

Wir wünschen euch und Ihnen ein wunderbares und friedvolles Weihnachtsfest mit viel Licht und Glanz und für 2019 alles Gute. Möge es ein lichterfülltes Jahr für uns alle werden.

Die LeseEntdecker

8/05/2018

Bücher aus vergangenen Zeiten und was sie uns erzählen

Büchersammlungen in Wohnungen – egal ob als kleine Bücherstapel neben dem Bett oder aber als groß angelegte Privatbibliotheken – wir finden, sie geben dem Zuhause in gewisser Weise erst eine Seele. In ihnen befinden sich all die Geschichten, Bilder und Lieder – all das Wissen und all die Hoffnungen und Träume, die dem Besitzer im Laufe seines Lebens so viel bedeuten, dass er sie aufbewahrt und sich von ihnen umgeben lässt. Und damit erzählen sie selbst wohl die spannendsten Geschichten und verraten unheimlich viel über ein Leben.

Bei einem sehr langen Leben einer passionierten Leserin möchte man nun meinen, nimmt die Sammlung an Büchern ein sehr großes Ausmaß an. Aber in dem verlassenen Bücherregal unserer Urgroßmutter, um deren Bücherschätze es im Folgenden nun gehen soll, erschien es uns eher so, als habe jedes Buch darin seine genaue Berechtigung. Die Bücher, die sie darin zurück gelassen hatte, waren ihr wichtig gewesen – das war ganz klar ersichtlich. Und aus dieser Erkenntnis heraus ist die Idee zu diesem Text entstanden. Denn natürlich haben wir viele ihrer Bücher mitgenommen und ihnen einen neuen Platz in unseren Regalen gegeben.

Bücherschätze aus Urgroßmutters Bibliothek

Jede Menge Klassiker…

Weiterlesen

23/04/2018

Welttag des Buches 2018

Freude am Lesen verbreiten, Geschichten teilen und die Liebe zum Buch weitergeben – dafür steht der UNESCO-Welttag des Buches. Vor einiger Zeit habe ich in den verlassenen Bücherregalen der Urgroßmutter ein Exemplar eines zum Welttag des Buches herausgegebenen Lesebuches aus dem Jahre 1998 entdeckt. Ich habe es mitgenommen und im eigenen Bücherregal wieder eingeordnet. Welche Bücher ich außerdem mitgenommen habe und was das konkret mit den LeseEntdeckern zu tun hat, wird in den nächsten Tagen hier zu lesen sein. Nur so viel schon einmal vorab – es geht um das Weitergeben von Büchern über Generationen und warum wir das so wichtig finden.

In diesem Sinne einen schönen Welttag des Buches!

LeseBuch zum Welttag des Buches am 23.04.1998, © Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Illustration: Quint Buchholz

2/04/2018

Im Buch ist das Kleine groß – Internationaler Kinderbuchtag 2018

Es gibt in der diesjährigen Botschaft zum Internationalen Kinderbuchtag jede Menge Passagen, die uns aus dem Herzen sprechen. Unter dem Motto „Im Buch ist das Kleine groß“  spricht die lettische Schriftstellerin Inese Zandere beispielsweise davon, wie Geschichten, Märchen oder Gedichte ein instinktives Bewusstsein dafür schaffen, dass Ordnung in der Welt möglich ist und dass jeder seinen bestimmten Platz in ihr hat. Die Wirkung des Buchs beschreibt sie als ein wohlgeordnetes Ganzes, in dem das Große sich im Kleinen zeigt.

Für uns ist das ein sehr wichtiger Gedankengang, der einmal mehr zeigt, wie wichtig Bücher für Kinder sind. Denn sie suchen noch nach einem Platz für sich, ihr Tun und ihr Denken auf dieser Welt – das Einordnen und Zurechtfinden passiert erst Stück für Stück. Mit Büchern an ihrer Seite gehen sie diesen Weg allerdings mit einem größeren Gefühl an Halt und Sicherheit.

Ein Kinderbuch hat die unfassbare Macht,

junge Menschen in ihrem Willen

und ihrer Fähigkeit zu leben zu bestärken.

Es fördert ihren Lebensmut.

Inese Zandere
(Übersetzung Carolin Farbmacher)

 

Internationaler Kinderbuchtag 2018

In Verbindung mit der bezaubernden Illustration des Künstlers Reinis Pētersons ist es Lettland in jedem Falle gelungen, die Bedeutung des heutigen Tages in Wort und Bild entsprechend darzustellen.

Ein Kinderbuch symbolisiert Respekt

für die Größe des Kleinen.

Inese Zandere
(Übersetzung Carolin Farbmacher)

Diese in unseren Augen bedeutendste Aussage der lettischen Botschaft findet sich sehr schön auch in den so mutigen und selbstbewusst gezeichneten Kindern der Illustration wieder. Und auch die folgenden Zeilen von Inese Zandere zeigen noch einmal vollkommen, welchen Wert Bücher für Kinder haben sollten.

In einem Buch ist das Kleine immer groß – und das sofort,

nicht erst, wenn man erwachsen ist.

Ein Buch ist etwas Geheimnisvolles,

das Unerwartetes oder Unerreichbares zugänglich macht.

Das, was Leser einer bestimmten Altersgruppe

noch nicht rational erfassen können,

hinterlässt Spuren in ihrem Bewusstsein und wirkt weiter,

auch wenn es noch nicht völlig verstanden wird.

 

Ein Bilderbuch kann auch für Erwachsene

eine Schatztruhe an Weisheit und Kultur sein,

genauso wie Kinder ein Buch lesen können,

das für Erwachsene bestimmt ist,

und darin ihre eigene Geschichte, einen Hinweis

auf ihr kommendes Leben, finden.

Inese Zandere
(Übersetzung Carolin Farbmacher)

 

Wunderbare und wichtige Worte, die hier auf der Seite auf keinen Fall fehlen sollen. Der gesamte Text der Autorin ist hier auch noch einmal komplett nachzulesen. Wir wünschen allen kleinen und großen LeseEntdeckern einen schönen Kinderbuchtag – genießt ihn und tragt die Botschaft weiter!

30/03/2018

Frohe OStern

Wenn ein kleiner LeseEntdecker beim Lesen kurz inne hält und bemerkt, dass in “Ostern” ja das Wort “Stern” vorkomme, aufschaut und uns anstrahlt – dann wissen wir, hier beginnt gerade jemand Spaß an der Sprache zu haben.

Dann strahlen wir zurück und erkennen ganz deutlich, welchen Wert unser Tun hier bei den LeseEntdeckern und das vieler anderer Leseförderer und Literaturvermittler, Autoren, Illustratoren, Buchhändler und Verleger hat. Der Weg, den wir hier zukünftig weiter gehen möchten, erscheint uns dann ganz und gar klar.

In diesem Sinne wünschen wir allen schöne OStern!