27/01/2020

Von der NeuEntdeckung der unendlichen Geschichte

Im Dezember hatte ich das große Vergnügen bei einem Werkstattgespräch des Illustrators und Künstlers Sebastian Meschenmoser in der Zentralbibliothek Dresden dabei sein zu können. Vier Monate zuvor erst war seine illustrierte Ausgabe von Michael Endes Meisterwerk Die unendliche Geschichte erschienen, für die er 50 Ölgemälde und über 100 Zeichnungen anfertigte.

Im Rahmen einer Ausstellung ausgewählter Originale sprach er über die spannende Entstehungsgeschichte des Buches, seine besondere Motivation Bildwelten für eben diesen Klassiker zu erschaffen und dessen Bedeutung für unsere heutige Gesellschaft. Dabei lies er gleich zu Beginn seinen Wunsch durchschimmern, dass diese neue, bebilderte Ausgabe des Romans doch hoffentlich viele Menschen dazu bringe, Endes Roman neu zu entdecken. Denn Die unendliche Geschichte sei ein Buch, das man immer wieder lesen könne und jedes Mal würde man Neues entdecken und Figuren, Orte oder Handlungsstränge aus einer anderen Perspektive betrachten können.

Was mir an diesem Punkt schon eine Überlegung wert war – schließlich lag meine Reise nach Phantásien fast zwanzig Jahre zurück – musste ich nach seinen unbeschreiblich interessanten und tiefgehenden Ausführungen zum Buch schlichtweg auch in die Tat umsetzen. Und so wagte ich, in den Tagen zwischen den Jahren eine erneute Reise in das Buch aller Bücher – an meiner Seite, sozusagen parallel lesend, sogar ein kleiner LeseEntdecker, der diesen Weg zum ersten Mal antrat.

Die unendliche Geschichte von Michael Ende und illustriert von Sebastian Meschenmoser, erschienen im Thienemann Verlag.

Die unendliche Geschichte © Thienemann Verlag, Illustrationen: Sebastian Meschenmoser
Weiterlesen
1/12/2019

Weihnachten mit Pluck

Gern möchten wir auch dieses Jahr hier mit ein wenig Weihnachtszauber beenden, wofür wir wieder eine feine, kleine Auswahl an Weihnachts- und Winterbüchern, aber auch an besonderen Buchgeschenken oder Ideen für die Weihnachtszeit zusammengestellt haben. Ein alter goldener Rahmen soll diese im wahrsten Sinne des Wortes für euch nun jeweils immer einrahmen. Nicht jeden Tag im Sinne eines Adventskalenders, aber immer wieder als kleiner Zauber zwischen den Tagen des Wartens.

Den Beginn macht eine kleine Tradition, die wir im Grunde jedem Kind in der Vorweihnachtszeit in irgendeiner Form so wünschen. Der Besuch einer Weihnachtsinszenierung am Theater. Konkret war das bei uns dieses Jahr am tjg. – Theater junge Generation die Literaturadaption des in den Niederlanden sehr bekannten Kinderbuches Pluck mit dem Kranwagen als deutsche Erstaufführung.

Pluck nach dem Roman Pluck mit dem Kranwagen von Annie M. G. Schmidt und Fiep Westendorp und übersetzt von Rosel Oehlke, erschienen im ellermann Verlag. Am tjg. Theater der jungen Generation Dresden in einer Fassung von Felicitas Loewe und Jos van Kan aufgeführt.

Vom Buch auf die Bühne: Pluck am tjg. – Buchvorlage Pluck mit dem Kranwagen © ellermann Verlag, Illustrationen: Fiep Westendorp
Weiterlesen
30/09/2019

Vom Ankommen und Bleiben – Die Geschwister Zaeri-Esfahani erzählen

Im Sommer ist es hier auf der Seite etwas ruhiger gewesen. Das Schreiben, Erzählen und Empfehlen war auf Reisen und so oft auch unter freiem Himmel an anderer Stelle und in wesentlich kürzer Form einfach besser möglich.

Nun habe ich allerdings schon auf die Gelegenheit gewartet, um dieses – mittlerweile bereits sechs Jahre existierende – virtuelle Sammelsurium an LeseEntdeckungen endlich wieder mit neuen Inhalten füllen zu können. Denn das ausführliche Schreiben bzw. Rezensieren liegt mir dann doch sehr am Herzen.

Bei einer Gelegenheit sollte es allerdings nicht bleiben, auch nicht nur bei einem Anlass oder Aufhänger. Nein, ein Erzählabend der besonderen Art soll nun der Grund für die folgenden, ausführlichen Zeilen sein. Ein Erzählabend der Geschwister Zaeri-Esfahani, der so wunderbar zum Motto der LeseEntdecker, nämlich Geschichten und Literatur erlebbar machen, passt und deswegen auch unter keinen Umständen hier fehlen darf. Genauso wenig wie die beiden Bücher, über die Mehrnousch Zaeri-Esfahani und Mehrdad Zaeri-Esfahani an diesem Abend gesprochen haben.

33 Bogen und ein Teehaus von Mehrnousch Zaeri-Esfahani und illustriert von Mehrdad Zaeri-Esfahani, erschienen im Peter Hammer Verlag.

Das Mondmädchen von Mehrnousch Zaeri-Esfahani und illustriert von Mehrdad Zaeri-Esfahani, erschienen im Knesebeck Verlag.

33 Bogen und ein Teehaus © Peter Hammer Verlag, Illustration: Mehrdad Zaeri-Esfahani
Das Mondmädchen © Knesebeck Verlag, Illustration: Mehrdad Zaeri-Esfahani
Weiterlesen
28/06/2019

Helle Nächte sind zum Lesen da – Fred bei den Wikingern

Hier haben wir ja schon ein paar Zeilen über die wunderschöne Premiere des ersten gebundenen Titels aus dem Hause ultramar media geschrieben. Ein ausführlicher Bericht und natürlich die Vorstellung des Buches folgt nun jetzt. Nicht zufällig haben wir dafür einen der Tage gewählt, an denen im Norden Europas die Nächte hell bleiben und die Menschen den Sommer feiern – an langen Tafeln, mit Blumen im Haar und Gläsern in der Hand. Denn auch die Buchpremiere samt Vernissage war im Grunde eine Feier, an deren Ende wir durch die noch hellen Straßen von Berlin gelaufen sind – unterm Arm schönste Sommer- und Ferienlektüre für die hellen Nächte und im Herzen Sonnenschein.

Fred bei den Wikingern – Jarl Ragnalds Vermächtnis von Birge Tetzner, illustriert von Karl Uhlenbrock und erschienen bei ultramar media.

Fred bei den Wikingern – Jarl Ragnalds Vermächtnis © ultramar media, Illustration: Karl Uhlenbrock
Weiterlesen
12/06/2019

Ginpuin – Von einem, der auszog, das Glück zu finden

Mit der diesjährigen Sommerinszenierung für das Sonnenhäusel im Großen Garten ist dem tjg. theater junge generation nicht nur ein perfekter Brückenschlag vom Buch auf die Bühne, sondern zusätzlich auch ein wunderbarer Übergang zwischen den Spielzeiten gelungen. Auf der einen Seite passt das Stück, das von einem kleinen Pinguin mit Sprachfehler handelt, wunderbar zum auslaufenden Spielzeitmotto Lass uns mal reden!, da es die Sprache gezielt in den Fokus rückt. Auf der anderen Seite läutet die Inszenierung gleichzeitig sehr schön das neue Motto Anders leben als Du ein, indem es die Sprache als ein wesentliches Merkmal, um sich voneinander zu unterscheiden und das Anderssein direkt wahrzunehmen, darstellt. Und das vor allem, weil sie dabei aufzeigt, welche Chance im Andersein liegt.

Ginpuin – Auf der Suche nach dem großen Glück von Barbara van den Speulhof, illustriert von Henrike Wilson und erschienen im Coppenrath Verlag. Am tjg. theater junge generation in einer Fassung von Winnie Karnofka unter Leitung von Moritz Sostmann aufgeführt.

Überall Eis – der Ginpuin vor der kleinen Bühne des Sonnenhäusels im Großen Garten
Buchvorlage © Coppenrath Verlag, Illustrationen: Henrike Wilson
Bühne, Kostüme, Puppen und Objekte © Christian Beck für tjg. Dresden
Weiterlesen
4/06/2019

Mit Fred die Faszination der Archäologie entdecken

Am Freitag erscheint nun endlich das lang ersehnte erste Buch aus dem Hause ultramar media. Vom Hörbuch zum Buch – ein ungewöhnlicher, aber kennt man das Verlagsteam, mehr als schlüssiger Weg.

Es wird Freds Reise zu den Wikingern sein, die sich als erstes Abenteuer von vielen in ein Buch verwandeln wird. Und weil wir genau über eben dieses großartige Wikinger-Hörspiel einst zu Fred und zu ultramar media gefunden haben, möchten wir die verbleibenden Tage bis zur Buchpremiere nun zum Anlass nehmen, um einmal dorthin zu gehen, wo alles begann. Ins Land der Skythen und zum Tell Halaf.

Diese beiden Hörspiele waren nämlich eigentlich die ersten Produktionen des Verlages. Mittlerweile haben Birge Tetzner und Rupert Schellenberger sie jeweils in einer überarbeiteten Fassung neu aufgelegt und es ist längst überfällig, dass sie nun auch in unseren Fundus hier einziehen. Denn gerade in diesen beiden ersten Reisen des Fred Reinhart legt die Autorin den Grundstein für seine Archäologiebegeisterung und seine Vorliebe für die Vergangenheit. Hier geht sie auch am stärksten auf das Geschehen an einem Ausgrabungsort ein und weckt somit viel Interesse für die Archäologie.

Fred im Land der Skythen – Eine ungewöhnliche Freundschaft von Birge Tetzner, erschienen bei ultramar media.

Fred im Land der Skythen – Eine ungewöhnliche Freundschaft © ultramar media,
Illustration: Hans Baltzer
Weiterlesen