30/09/2019

Vom Ankommen und Bleiben – Die Geschwister Zaeri-Esfahani erzählen

Im Sommer ist es hier auf der Seite etwas ruhiger gewesen. Das Schreiben, Erzählen und Empfehlen war auf Reisen und so oft auch unter freiem Himmel an anderer Stelle und in wesentlich kürzer Form einfach besser möglich.

Nun habe ich allerdings schon auf die Gelegenheit gewartet, um dieses – mittlerweile bereits sechs Jahre existierende – virtuelle Sammelsurium an LeseEntdeckungen endlich wieder mit neuen Inhalten füllen zu können. Denn das ausführliche Schreiben bzw. Rezensieren liegt mir dann doch sehr am Herzen.

Bei einer Gelegenheit sollte es allerdings nicht bleiben, auch nicht nur bei einem Anlass oder Aufhänger. Nein, ein Erzählabend der besonderen Art soll nun der Grund für die folgenden, ausführlichen Zeilen sein. Ein Erzählabend der Geschwister Zaeri-Esfahani, der so wunderbar zum Motto der LeseEntdecker, nämlich Geschichten und Literatur erlebbar machen, passt und deswegen auch unter keinen Umständen hier fehlen darf. Genauso wenig wie die beiden Bücher, über die Mehrnousch Zaeri-Esfahani und Mehrdad Zaeri-Esfahani an diesem Abend gesprochen haben.

33 Bogen und ein Teehaus von Mehrnousch Zaeri-Esfahani und illustriert von Mehrdad Zaeri-Esfahani, erschienen im Peter Hammer Verlag.

Das Mondmädchen von Mehrnousch Zaeri-Esfahani und illustriert von Mehrdad Zaeri-Esfahani, erschienen im Knesebeck Verlag.

33 Bogen und ein Teehaus © Peter Hammer Verlag, Illustration: Mehrdad Zaeri-Esfahani
Das Mondmädchen © Knesebeck Verlag, Illustration: Mehrdad Zaeri-Esfahani
Weiterlesen
28/06/2019

Helle Nächte sind zum Lesen da – Fred bei den Wikingern

Hier haben wir ja schon ein paar Zeilen über die wunderschöne Premiere des ersten gebundenen Titels aus dem Hause ultramar media geschrieben. Ein ausführlicher Bericht und natürlich die Vorstellung des Buches folgt nun jetzt. Nicht zufällig haben wir dafür einen der Tage gewählt, an denen im Norden Europas die Nächte hell bleiben und die Menschen den Sommer feiern – an langen Tafeln, mit Blumen im Haar und Gläsern in der Hand. Denn auch die Buchpremiere samt Vernissage war im Grunde eine Feier, an deren Ende wir durch die noch hellen Straßen von Berlin gelaufen sind – unterm Arm schönste Sommer- und Ferienlektüre für die hellen Nächte und im Herzen Sonnenschein.

Fred bei den Wikingern – Jarl Ragnalds Vermächtnis von Birge Tetzner, illustriert von Karl Uhlenbrock und erschienen bei ultramar media.

Fred bei den Wikingern – Jarl Ragnalds Vermächtnis © ultramar media, Illustration: Karl Uhlenbrock
Weiterlesen
5/05/2019

Bücher für Europa

Heute möchten wir hier gern unseren neuesten Instagrambeitrag teilen und drei EuropaBücher zeigen, die sich wunderbar eigenen, um mit jungen Lesern im Vorfeld der Europawahl 2019 ins Gespräch zu kommen. Denn auch wenn sie noch keine Stimme haben, haben sie Fragen. Viele Fragen und zuweilen auch Antworten, denen einfach noch viel mehr Aufmerksamkeit entgegengebracht werden sollte.

Sie machen sich Gedanken, wollen Zusammenhänge verstehen und mitreden. Hören wir uns ihre Sicht auf Europa und unsere Gesellschaft an und sorgen dafür, dass sie den Gedanken der Europäischen Gemeinschaft als wertvoll begreifen und sich immer bewusst machen, dass Demokratie und Frieden nicht selbstverständlich sind!

Bücher für Europa

Diese drei Titel können dabei hervorragend unterstützen:

(1) Zeichnen für ein Europa – Bilder von 45 Illustratorinnen und Illustratoren, mit einem Vorwort von Axel Scheffler, erschienen bei Beltz & Gelberg. U.a mit Quentin Blake, Antje Damm, Benji Davies, Claude K. Dubois, Emma Farrarons, Emily Gravett, Aurelie Guillerey, Bruce Ingman, Oliver Jeffers, Judith Kerr, Axel Scheffler und vielen mehr.

(2) Was ist Was Europa – Menschen, Länder und Kulturen von Andrea Weller-Essers, erschienen im Tessloff Verlag.

(3) Fragen an Europa von Gesine Grotrian und Susan Schädlich in Zusammenarbeit mit 16 Jugendlichen aus Europa, erschienen bei Beltz & Gelberg.

Innenillustrationen aus: Zeichnen für ein Europa © Beltz & Gelberg

 

Innenseiten aus: Fragen an Europa © Beltz & Gelberg und Was ist Was Europa © Tessloff Verlag

 

Und nicht zuletzt: Geben wir ihnen eine Stimme, indem wir am 26.05.2019 wählen gehen. Eine Stimme für Europa und für ihre Zukunft. 

Innenseite aus: Fragen an Europa © Beltz & Gelberg

15/01/2019

Biografien für kleine LeseEntdecker – diesmal: Astrid Lindgren

Sich zum ersten Mal in eine Geschichte vertiefen, der Fantasie freien Lauf lassen und sich in die Figuren einfühlen, ist eine ganz und gar großartige Erfahrung eines jeden kleinen LeseEntdeckers. Und egal wann und auf welche Art und Weise das geschieht, so bleibt in jedem Fall das Wissen, dass es möglich ist, zwischen den Welten zu reisen und an Orte zu gelangen, die uns nur über das Lesen und die eigene Fantasie zugänglich sind. Eine weitere wertvolle Erfahrung in diesem Zusammenhang ist das Erleben einer Geschichte, die sich so tatsächlich zugetragen hat. Das Eintauchen in ein Leben, eine Zeit oder ein Ereignis aus der Vergangenheit mit der Vorstellung, dass es sich so oder so ähnlich wirklich zugetragen hat, fasziniert gerade in der Kindheit, wo so vieles noch zwischen Realität und Fiktion hin- und herschwankt, besonders.

Biografien für Kinder lautet da das Stichwort und wir freuen uns sehr, dass so viele Verlage diesem Genre immer mehr Aufmerksamkeit schenken. Wir möchten die ein oder andere Biografie hier vorstellen und beginnen mit einer der schönsten Neuerscheinungen des vergangenen Jahres.

Astrid Lindgren – Ihre fantastische Geschichte von Agnes-Margrethe Bjorvand, übersetzt von Neele Bösche und illustriert von Lisa Aisato, erschienen bei WooW Books.

Astrid Lindgren – Ihre fantastische Geschichte © WooW Books, Illustrationen: Lisa Aisato

Weiterlesen

2/03/2018

Für eine vereinte Welt

Wie bereits angekündigt, zieht nach unserem schönen Gespräch mit Britta Teckentrup nun auch ein weiteres ihrer wunderbaren Bücher in den EntdeckerKoffer ein. Ein Bilderbuch mit einer ganz besonderen Botschaft, das wie dafür gemacht ist, dass es die Großen den Kleinen ganz oft vorlesen. Nicht nur des Vorlesens willen, sondern vor allem um gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Denn die kleinen LeseEntdecker verstehen Brittas Botschaft mit Sicherheit sofort. Für sie ist es vielmehr ein Gefühl, das ganz unbewusst aus ihrem Innersten heraus einfach da ist. Brittas Bilder helfen ihnen dabei, dieses Gefühl nun auch benennen und erklären zu können – den Großen zum Beispiel, die – so scheint es manchmal – dringend von Zeit zu Zeit daran erinnert werden sollten. Wir freuen uns sehr, es als erste Buchbesprechung des Jahres und zusammen mit ein paar sehr interessanten Details aus der Entstehungsgeschichte hier nun vorzustellen.

Zusammen unter einem Himmel von Britta Teckentrup, erschienen bei ArsEdition.

Zusammen unter einem Himmel © arsEdition, Illustrationen: Britta Teckentrup

Weiterlesen

22/02/2018

Unser Hauptstadtbesuch Teil I – Im Gespräch mit Britta Teckentrup

Manchmal beginnt man etwas Neues am besten mit einem Blick zurück. Unser Rückblick in diesem noch recht frischen Jahr führt uns noch einmal in den vergangenen November, der uns für zwei ganz wunderbare Gespräche in die Hauptstadt reisen lassen hat. Und weil wir aus diesen Begegnungen dort in so vielerlei Hinsicht unbeschreiblich viel Freude und Zuversicht auf und für 2018 mitgenommen haben, sollen sie nun symbolisch hier das neue LeseEntdeckerJahr einläuten. Den Anfang macht das Gespräch mit der wundervollen Illustratorin und Künstlerin Britta Teckentrup, das wir im Folgenden nun noch einmal Revue passieren lassen möchten.

Unser Treffpunkt ist ein kleines italienisches Café mit integrierter Salumeria mitten in Prenzlauer Berg. Gerade noch so gibt es für uns einen freien Tisch – trubelig und geschäftig geht es her, Kaffeeduft liegt in der Luft und der Raum ist erfüllt von diesem typischen Grundrauschen eines Cafés aus Gesprächen, Geschirrgeklapper und leiser Hintergrundmusik. Es dauert nicht lange und auf unserem Tisch stehen zwei Tassen Kaffee, Bücher werden ausgebreitet und es heißt abtauchen in Brittas wunderbare Welt aus Bildern, Lyrik und Atmosphäre.

Sigismondo Berlin – Unser Treffpunkt mit Britta Teckentrup

Was besonders auffällt, wenn man sich Brittas Arbeit anschaut, ist das weite Spektrum und die Vielfalt an Veröffentlichungen. Da gibt es beispielsweise für die Allerkleinsten die Natur-Pappbuch-Reihe, die verschiedene Tiere vorstellt oder das Klappenbuch über die Wunderdinge der Natur. Für etwas größere Kinder geht es weiter mit den Guckloch-Büchern zum Baum, den Bienen und ganz neu zum Mond, außerdem mit verschiedenen Tierbilderbüchern wie zum Beispiel Greta Glühwürmchen, Neon Leon oder Weck bloß den Tiger nicht auf. Wunderbar sind auch ihre unterschiedlichen Such-Bücher, die besonders das genaue Hinschauen der kleinen LeseEntdecker fördern sollen oder die hinreisenden Abenteuer des kleinen Raben Oskar. Und nicht zuletzt verbindet man den Namen Britta Teckentrup seit geraumer Zeit auch mit Kunst im Kinderbuch, wie die Titel Alle Wetter, Worauf wartest du? Das große Buch der Fragen, Das Ei oder Die Feder eindrucksvoll beweisen.

Abtauchen in Brittas Welt

Weiterlesen