Mit Bildern reisen

Seit 1995 begehen wir am 23. April den Welttag des Buches und feiern weltweit das Lesen. Eine Tradition, die sich mit den Jahren dabei entwickelt hat, ist das Verschenken von Büchern – eine Art Symbol für das Lesen. Das Buch, das wir anlässlich unserer Verlosung an diesem Tag nun verschenken werden, steht in einem besonderen Kontext dazu – denn einen Text zum Lesen wird man darin nicht finden. Wir haben uns diesmal dafür entschieden ein ganz und gar textloses Bilderbuch zu verschenken – und zwar ganz bewusst. Denn das reine BilderLesen stellt uns manchmal vor größere Herausforderungen, als wenn uns ein Text dabei hilft. Sind wir aber erst einmal dabei und folgen der Geschichte über ihre Bilder, offenbart sich vor uns ein ganz besonderes LeseErlebnis. Die kleinen LeseEntdecker sind uns Großen dabei meist einen großen Schritt voraus.

Unser Buchgeschenk an euch stellt unserer Meinung nach in besonderem Maße ein solches LeseErlebnis dar, denn ab der ersten Seite kann man sich in der Geschichte komplett verlieren und vermisst weder Namen, Erklärungen noch Dialoge – man begibt sich im wahrsten Sinne des Wortes auf eine Reise.

Die Reise von Aaron Becker, erschienen im Gerstenberg Verlag.

SONY DSC

Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

Die Reise ist der Auftaktband einer fantastischen Bilderbuch-Trilogy – geschaffen von dem amerikanischen Illustrator Aaron Becker, dessen Erfahrungen als Film- und Fernsehregisseur wohl dazu beigetragen haben, dass man hier so wunderbar nur mit Bildern reisen kann.

Wir beginnen diese Reise in einer kleineren Seitenstraße einer – dem Anschein nach – amerikanischen Stadt. Ein kleines Mädchen sitzt dort – sichtlich betrübt – auf der Treppe eines Hauses. Das Haus als solches gewährt uns durch die Darstellung als Querschnitt Einblick in das Geschehen darin, wo der Rest der Familie zu sehen ist. Vater, Mutter und Schwester – alle voll und ganz beschäftigt und jeder Versuch der Jüngsten, sich auf der nächsten Seite bemerkbar zu machen, scheitert. Gelangweilt und entmutigt zieht sie sich schließlich in ihr Zimmer zurück – ein Moment, den wohl jeder aus seiner eigenen Kindheit kennt. „Mir ist so langweilig – ich weiß so gar nicht, was ich machen soll.“

Doch meist ist genau diese kindliche Langeweile ganz normal und bezieht man es auf das Danach, sogar wichtig für die Entwicklung unserer Kleinen. Und genau damit spielt Aaron Becker im weiteren Verlauf seiner Geschichte. Denn von einem Moment auf den anderen überkommt das kleine Mädchen die eigene Fantasie und eine Reise voller Wunder und Abenteuer beginnt. Sie findet ein Stück Kreide – wir nennen es Fantasiekreide.

SONY DSC

Innenseite aus: Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

SONY DSC

Innenseite aus: Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

Dieses rote Kreidestück führt sie in eine magische Welt – weit weg vom tristen Alltag und dem furchtbaren Gefühl von Langeweile, hinein in ein Abenteuer. Aaron Becker verwendet hier ein ganz und gar klassisches Motiv aus der Kinderliteratur, wie wir es beispielsweise aus Lewis Carrolls Alice im Wunderland oder Clive Staples Lewis Die Chroniken von Narnia kennen – das Betreten einer Fantasiewelt, in der es gilt ein Abenteuer zu bestehen.

Unsere kleine Heldin findet sich zuerst in einem Wald aus lauter Lichtern und Lampions wieder – von dort aus kommt sie an einen Bootssteg und schippert im selbstgezeichneten Boot einen kleinen Fluss entlang. Das, was sich anschließend auf den nächsten Seiten für uns BilderReisende offenbart, ist schlicht weg überwältigend. Mit einer unheimlichen Detailliebe und Präzision erschafft Becker eine märchenhafte Kanalstadt, die unterschiedlichste architektonische wie auch zeitgeschichtliche Einflüsse zusammenfließen lässt. Zu gern wüssten wir, woher er sich all die Inspirationen geholt hat. Ohne Frage lassen sich hier aber einige Parallelen zum Film ziehen – sei es beispielsweise von der erzeugten Stimmung her oder durch den Einsatz beeindruckender Perspektiven.

Das Mädchen haben wir darin durch ihr knallrotes Boot immer gut im Blick – wir winken mit ihr fröhlichen Wachposten zu, staunen über so manchen mächtigen Wasserfall und geben nur ganz kurz nicht Acht – und schon finden wir uns nicht mehr auf dem Wasser, sondern in der Luft wieder.

SONY DSC

Innenseite aus: Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

SONY DSC

Innenseite aus: Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

SONY DSC

Innenseite aus: Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

Ab diesem Punkt wird die Reise immer spannender und geht ihrem Höhepunkt entgegen. Die Kleine sieht allerlei Unglaubliches – begegnet auf ihrer Weiterreise aber auch so mancher Gefahr. Doch mit viel Mut und einem neu gewonnenen Freund besteht sie das Abenteuer und wird am Ende dafür belohnt.

SONY DSC

Detail aus: Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

Aaron Beckers Illustrationen sind wie dafür gemacht, eine Geschichte rein auf der Bildebene zu erzählen. In euren Kommentaren anlässlich der Verlosung, bei denen ihr uns euren Bezug zu textlosen Bilderbüchern verraten habt, stand das gemeinsame Entdecken und Erzählen der Geschichte ganz vorn. Wir glauben nicht ohne Grund.

Denn so wichtig wie das Vorlesen auch ist, ist das Lesen eines Bilderbuches ohne Worte noch mehr ein gemeinsames Erlebnis für Kind und Erwachsenen. Hier erleben wir die Geschichte auf Augenhöhe mit den kleinen LeseEntdeckern – oder sagen wir besser, erleben wir sie durch deren Augen. Denn im BilderLesen sind sie die wahren Experten – sehen viel eher wichtige Details und erkennen Zusammenhänge, die über mehrere Seiten hinweg erst aufgebaut werden. Sie erfinden Namen für Figuren oder fantastische Darstellungen, die wir so recht nicht einzuordnen wissen. Sie erklären uns den Verlauf der Geschichte mit ihrer so wunderbar uneingeschränkten Fantasie. Auf den Text, in dem wir sonst schon immer heimlich voraus lesen, können wir uns bei einem solchen Buch nicht mehr verlassen – wir müssen dran bleiben und aufpassen. Unsere Kinder können uns ihre Sicht auf die Dinge uneingeschränkt mitteilen – ein besonderes Erlebnis für Groß und Klein.

SONY DSC

Detail aus: Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

Was nun unsere Verlosung betrifft: Erst einmal ein herzliches Dankeschön für eure Worte und Gedanken, mit denen uns die Vorstellung dieses wunderbaren Bilderbuches noch ein klein wenig leichter gefallen ist. Das Gewinnerlos wurde am gestrigen Maifeiertag von kleinen Entdeckerhänden gezogen und wir freuen uns den Gewinner mit folgender kurzer Bilderfolge bekannt zu geben.

SONY DSC

Feiertagsverlosung – Detail aus: Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

SONY DSC

Die Spannung steigt – Detail aus: Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

SONY DSC

Glückliche Gewinnerin – Detail aus: Die Reise © Gerstenberg Verlag, Illustration: Aaron Becker

Herzlichen Glückwunsch, liebe Karin. Wir wünschen dir und den kleinen LeseEntdeckern um dich viel Freude auf dieser besonderen Reise. Lass uns doch bitte wissen, wohin die mitgewonnene Fantasiekreide euch geführt hat.

Abschließend noch eine tolle Information zur Buch-Trilogy: Der zweite Band ist im Original bereits erschienen und trägt den vielversprechenden Titel Quest. Hier könnt ihr schon einmal schlunzen.

Entdeckung teilen:Share on FacebookPin on PinterestEmail to someone

Eine Antwort auf “Mit Bildern reisen

  1. Hallo liebe Isa,
    herzlichen Dank für das wundervolle Bilderbuch, das mich heute ereichte. Es ist wirklich wunderschön!
    Lieben Gruß
    Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*