12/04/2014

Ein Bärengeheimnis

Fruehlingswoche#2Wo es in unserer ersten FrühlingsEntdeckung noch um das Erwachen der Natur ging, befinden wir uns bei der folgenden Geschichte bereits mitten im Frühling. Doch um das Erwachen geht es trotzdem irgendwie – das Erwachen des Bären aus seinem Winterschlaf. Darauf warten alle Waldtiere mit großer Spannung, denn der Bär hat Post bekommen und keiner weiß, was sich in der gelieferten Kiste befindet.

Eine Kiste für den Bären von Saskia Hula und illustriert von Stefanie Reich erschienen bei FISCHER Sauerländer.

SONY DSC Weiterlesen

10/04/2014

Frühlingserwachen

FruehlingswocheLäuft man gerade durch die Straßen, dann erlebt man, wie die Natur erwacht – beinahe erstrahlt sie schon in ihrer schönsten Pracht, so zeitig wie uns dieses Jahr der Frühling erreicht hat. Die Magnolien sind bereits verblüht, nur noch wenige Bäume sind kahl, von den meisten schneit es schon Blüten. Und genau wie draußen überall, soll nun auch hier bei den LeseEntdeckern der Frühling Einzug halten – es soll blühen und grünen. Deswegen starten wir heute die LeseEntdecker Frühlingswoche, in der wir euch eine kleine Auswahl an BuchEntdeckungen zu den Themen Frühling und Ostern vorstellen möchten. Den Anfang macht ein sehr besonderes Märchen, das uns von Eisdrachen und ihrer Bedeutung für das Frühlingserwachen erzählt.

Der Eisdrache von Troon Harrison, übersetzt von Pauline Katz und illustriert von Andrea Offermann – erschienen bei Nilpferd im Residenz Verlag.

SONY DSCDie märchenhafte Geschichte über ein kleines Mädchen, das mit seiner Familie am Rande der Welt lebt, beginnt noch im Winter. Es ist aber bereits an der Zeit, dass die Eisdrachen zurück hinter den Nordwind kehren und der Frühling nicht mehr weit entfernt ist. Doch so sehr sich das Mädchen auch schon auf den Frühling freut, er kommt und kommt nicht – vielmehr scheint es, als bleibe der Winter ewig. Es scheint, als könnten die Eisdrachen in diesem Jahr aus irgendeinem Grund nicht davonfliegen, als müssten sie bleiben – und mit ihnen der Winter.

Weiterlesen

20/03/2014

Vom Glück des Gärtnerns

Kaum sind die ersten wärmeren Tage da, zieht es viele große und kleine Hobbygärtner an die frische Luft, um in das Gartenjahr zu starten. Dabei ist es egal, ob man sich um den großzügig angelegten Garten auf dem Lande kümmert oder sich aber eine grüne Oase auf dem kleinen Stadtbalkon schafft – Spaß macht beides. Und mit diesem tollen Gartenbilderbuch gleich noch einmal mehr. In diesem Sinne eröffnen wir nun auch die Saison und stellen euch vor:

Was wächst denn da? Ein Jahr in Opas Garten von Gerda Muller erschienen im Moritz Verlag.

SONY DSCFrisch von der Buchmesse und nun schon auf dem LeseEntdeckerBalkon inmitten von Aussaaterde und ersten Frühjahrsboten. Genau der richtige Platz für ein Buch, das so viel Lust aufs Gärtnern macht.

Fast könnte man meinen, es handelt sich hier um ein Kindersachbuch – so viel Wissenswertes über den Garten steckt darin. Doch Was wächst denn da? erzählt uns vor allem eine Geschichte – die Geschichte des kleinen Stadtmädchens Sophie, die ihre Ferien bei Oma und Opa auf dem Land verbringt und dabei jede Menge erlebt und dazulernt. So darf sie zum Beispiel ihr eigenes Gartenbeet anlegen und das gewachsene Gemüse später  allein ernten. Außerdem lernt sie den Nachbarsjungen Tom kennen, mit dem sie Schoten nascht. Sie singt mit Oma beim Unkraut jäten, fährt in Opas Schubkarrentaxi mit, lernt alles über die verschiedenen Gemüsefamilien und begreift, welches Wunder die fleißigen Bienen im Garten vollbringen. Weiterlesen

14/01/2014

Ein Apfelbaum im Winter

Ein Apfelbaum im Winter ist für gewöhnlich recht kahl und trist. Keine Blüten-, Blätter- oder Apfelpracht, die es zu bestaunen gibt. Bei klirrender Kälte und Schneefall könnte man vielleicht sagen, er sieht so hübsch gezuckert aus. Doch die meiste Zeit des Winters geht man wohl achtlos an ihm vorbei und der Apfelbaum steht wie er steht und wartet auf den Frühling. Kennt man jedoch die Geschichte über den Apfelbaum von der großartigen Mira Lobe, kann es sein, dass man ihn im Winter mit ganz anderen Augen betrachtet.

Der Apfelbaum von Mira Lobe und gezeichnet von Angelika Kaufmann erschienen im G&G Verlag.

SONY DSCDie Geschichte beginnt im Frühling, wo die Knospen der Obstbäume sprießen und der Garten bald einem Blütenmeer gleicht. Es ist ein Obstgarten, um den es hier geht – zu ihm gehören ein Birnbaum, ein Zwetschkenbaum, ein Kirschbaum und ein Apfelbaum. Recht bald gesellen sich diesen Bäumen auch verschiedene Tiere hinzu – Schmetterlinge, Vögel, der Maulwurf und ein Siebenschläferpaar. Alle sind sie auf Wohnungssuche und wollen eine Familie gründen – schließlich ist Frühling. Doch so einfach, wie das klingt, ist es nicht – nicht einmal in diesem idyllischen Obstgarten. Birn-, Zwetschken- und Kirschbaum weigern sich vehement auch nur einen von ihnen bei sich aufzunehmen – zu laut, zu wild und zu unordentlich würde es dann bei ihnen hergehen, behaupten sie.

Der einzige Baum, der ihnen allen einen Unterschlupf bereitstellt, ist der alte Apfelbaum. Alle ziehen sie bei ihm ein – die Rotkehlchen, die Stieglitze und die Kohlmeisen, der Maulwurf, die Siebenschläfer und die Stare. Und mit ihnen geht es von Tag zu Tag tatsächlich lauter, wilder und unordentlicher her in und um den alten Apfelbaum. Damit hatten die anderen Bäume also Recht. Doch der Apfelbaum stört sich nicht daran – nur ab und zu muss er mal einen Streit schlichten oder eine Lösung für die unterschiedlichen Bedürfnisse seiner Bewohner finden. Aber im Grunde bleibt er das ganze Jahr über vergnügt und erfreut sich an dem Leben, das um ihn herum passiert.

SONY DSCDer Apfelbaum hat erkannt, wie wertvoll das Zusammenleben ist. Er hat zwar das ganze Jahr über keine Ruhe weder seine Ordnung, aber er ist nicht allein. Selbst im Winter nicht, als sich einige der Vögel in den Süden verabschiedet haben, die Siebenschläfer ihren Winterschlaf halten und der Maulwurf sich tief in die Erde gegraben hat. Die anderen Bäume frieren und sind einsam. Nichts ist ihnen geblieben – kahl und trist stehen sie wie sie stehen und warten auf den Frühling. Der Apfelbaum aber macht sich schöne Gedanken und wird von innen gewärmt, denn da schläft die Siebenschläferfamilie.

SONY DSCDieses wunderbare Jahreszeitenbuch ist in vielerlei Hinsicht sehr lehrreich. Es erklärt den kleinen LeseEntdeckern nicht nur den Lauf des Jahres mit all seinen Veränderungen und Naturschauspielen, sondern zeigt auch auf, wie wichtig Offenheit und Hilfsbereitschaft sind und dass man ganz oft etwas zurückbekommt, wenn man von Herzen gibt.

Das Plädoyer für mehr Verständnis und Toleranz gegenüber den Kindern, das Mira Lobe in ihrer Geschichte mit eingebaut hat, gefällt uns besonders gut. Ja Kinder sind laut, wild und mit ihnen ist so vieles nicht planbar – aber sie sind ganz wunderbar.

EntdeckerTipp: Nehmt dieses Buch ganz oft im Jahr zur Hand und schaut, wie es dem Apfelbaum in der betreffenden Jahreszeit gerade so geht. Es eignet sich besonders gut, um die Kleinen zu den Jahreszeiten malen zu lassen. Am Ende des Jahres entsteht so vielleicht eine kleine Apfelbaumausstellung.

23/12/2013

Köfferchen #23

Adventskalender#23Und noch ein winterliches Bilderbuch hatten wir uns aufgehoben, um es euch vorzustellen, wenn es draußen so richtig schön weiß ist. Doch können wir auf den Schnee nun nicht mehr länger warten und stellen euch dieses tolle Foto-Bilderbuch deswegen heute im Köfferchen Nummer 23 vor.

Das Geheimnis im Winterwald von Carl R. Sams II und Jean Stoick erschienen bei KeRLE.

71215_Ueberzug_180213.inddSchon so einige Bücher, bei denen es um das Weihnachtsfest der Tiere im Wald geht, haben wir hier vorgestellt. Und auch bei diesem kleinen quadratischen Büchlein geht es wieder um die Waldbewohner im Winter. Diesmal erwarten uns die Tiere aber nicht in gezeichneter Form, sondern als wunderbare Naturfotografien. In Verbindung mit der bezaubernden, verspielten Typografie ein wahrer Augenschamaus für Groß und Klein. Mal eine ganz andere Art und Weise der Geschichte anhand von Fotos zu folgen – sicher auch der Grund, warum Das Geheimnis im Winterwald mehrfach ausgezeichnet ist.

Von der Handlung her erleben wir hier das vorsichtige Herantasten der Tiere an einen uns vertrauten – für sie aber ganz fremden Gesellen, der ihnen ihre Weihnachtsgeschenke bringt. Eine schöne Idee und mal eine Alternative zum geschmückten Futterbaum im Wald. Das ruft doch danach es auszuprobieren.

21/12/2013

Köfferchen #21

Adventskalender#21Mit unserem 21. Köfferchen wird es heute ein wenig winterlich. Denn wir dachten, wenn uns der erste Schnee dieses Jahr schon so lange warten lässt, lassen wir es hier bei den LeseEntdeckern wenigstens etwas schneien.

Es schneit! von Komako Sakai erschienen bei BELTZ & Gelberg.

9783407761286Es ist ein kleines dünnes Büchlein, was da vor uns liegt. Auf dem Cover abgebildet ist der kleine Hasenjunge, um den es in der Geschichte geht. Er schaut zum Fenster heraus und beobachtet, wie es schneit. Kennt man die Geschichte noch nicht, wirkt diese Bildszene vielleicht etwas traurig. Hat man das Büchlein aber zum ersten Mal durchgeblättert und sich mit der atmosphärischen Illustrationsweise von Komako Sakai vertraut gemacht, sieht man auf dem Cover nur noch das unbändige Staunen und die große Freude, die der kleine Hase beim Betrachten des ersten Schnees empfindet. Und genau darum geht es in diesem Buch – die kindliche Freude über den magischen Moment, wenn es im Winter das erste Mal schneit.

Aber als Mama beim Geschirr spülen war, schlich ich heimlich auf den Balkon und machte schnell einen Schneeball.
(Komako Sakai: Es schneit! erschienen bei BELTZ & Gelberg)

Hoffen wir mal das uns dieser magische Moment auch bald erreicht – bis dahin nehmen wir dieses kleine Bilderbuch einfach einmal mehr in die Hand und stellen uns vor, wie die Schneeflocken vor unserem Fenster wirbeln.